Gemeinde Spiegelberg

Seitenbereiche

  • Hintergrundbild der Gemeinde Schutterwald
  • Hintergrundbild der Gemeinde Schutterwald
  • Hintergrundbild der Gemeinde Schutterwald
  • Hintergrundbild der Gemeinde Schutterwald
  • Hintergrundbild der Gemeinde Schutterwald
Gemeinde Spiegelberg
Sonnenhänge und Räuberwege
Navigation

News der Unternehmen

Gute Nachrichten- Pflegesachleistungen steigen

Gute Nachrichten- Pflegesachleistungen steigen

Gute Nachrichten für die Patienten in der häuslichen Pflege

Die Pflegereform 2008 bringt zahlreiche positiven Änderungen. Eine wesentliche Verbesserung für Sie ist, dass die Sachleistungsbeträge bei ambulanter Pflege zunächst in drei Schritten erhöht werden. Ab dem Jahr 2015 ist dann eine regelmäßige Erhöhung im dreijährigen Rhythmus vorgesehen.

Wenn Sie regelmäßig auch von einem Ihrer Angehörigen oder einer anderen Person gepflegt werden, haben Sie bei deren Verhinderung (z. B. wegen Krankheit oder Urlaub) zukünftig bereits nach einer Wartezeit von 6 Monaten (bisher 12 Monate) Anspruch auf so genannte Verhinderungspflege. Hier erhöht sich wie bei der Kurzzeitpflege der jährliche Höchstbetrag ebenfalls in drei Schritten.

Folgende Anhebung der Beträge wurde beschlossen:

Höchstbetrag

Sachleistung

Verhinderungspflege

Pflegestufe

1

2

3*

Bisher

384 €

921 €

1.432 €

1.432 €

Ab 01.07.2008

420 €

980 €

1.470 €

1.470 €

Ab 01.01.2010

440 €

1.040 €

1.510 €

1.510 €

Ab 01.01.2012

450 €

1.100 €

1.550 €

1.550 €

* Die Stufe 3 für Härtefälle im ambulanten Bereich in Höhe von 1.918 € monatlich bleibt unberührt.

Verbesserte Leistungen auch für Demenzkranke

Die Leistungen für Pflegebedürftige mit eingeschränkter Alltagskompetenz werden verbessert. Die Betroffenen erhalten künftig einen erhöhten zusätzlichen Leistungsbetrag. Ab dem 1. Juli 2008 werden je nach Betreuungsbedarf ein Grundbetrag und ein erhöhter Betrag gezahlt.

Der Betreuungsbetrag steigt von bisher 460 EUR jährlich auf bis zu 100 EUR monatlich (Grundbetrag) bzw. 200 EUR monatlich (erhöhter Betrag), also auf 1.200 EUR bzw. 2.400 EUR jährlich. Personen mit einem vergleichsweise geringeren allgemeinen Betreuungsaufwand erhalten den Grundbetrag. Personen mit einem im Verhältnis dazu höheren allgemeinen Betreuungsbedarf bekommen den erhöhten Betrag.

Diese Leistungen kommen zudem künftig auch denjenigen Personen zu Gute, die noch nicht die Voraussetzungen für eine Einstufung in die Pflegestufe I erfüllen. Diese Personen der so genannten „Pflegestufe 0“ gingen bisher leer aus.

Gerne informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch ausführlich über die neuen Regelungen. Unsere Pflegedienstleitung freut sich auf Ihren Anruf unter Telefon 07192/909104 oder 07192/9366912.